i won‘t share you Installation with Ika Künzel


i won‘t share you Installation with Ika Künzel, Galery Strausberger Platz Berlin / Feb 09

twofashion.otto.de

Ayzit Bostan und Ika Künzel fühlen sich im kühlen Schattenreich fließender Mousseline-Seide wohl. Die beiden Designerinnen (Mode- und Industriedesign) sind die ueber-geeks der gepflegten Melancholie. Den Ausstellungstitel haben sie einem Lied von The Smiths entlehnt, aus dem Kontext gerissen und in eine monumentale Installation der Sehnsucht verwandelt, die das Modedesign von Ayzit Bostan in den Illustrationen von Ika Künzel weiterdenkt.

Die federleichten Kleider Bostans aus verschiedenen Spielarten der Seide wirken, flach gelegt, fast wie scheue, grafische Scherenschnitte. Der hypnotische Sog entfaltet sich immer durch die Bewegung und Haltung der Trägerin. In dieser Ausstellung wird der Stoff durch den künstlichen Wind der träge rauschenden Ventilatoren animiert, wie flüssig gewordenes Origami.

Von klassischer Modeillustration wird erwartet, daß sie Kleidung „zum Leben erweckt“, am schönen menschlichen Körper zeigen, eine Interpretation anbieten, überhaupt: sie mit einer irdischen materiellen Welt in Verbindung bringen. Künzel veranstaltet mit ihren Illustrationen das exakte Gegenteil dieses Konzepts. Ihre gezeichneten Gemälde lesen sich wie detailversessene Studien in Graphit der Torsi griechischer Göttinnen (post-Montignac-Diät): Kopf und Gliedmassen sind abhanden gekommen, der Körper nur in der sorgfältig choreografierten Pose unter dem Stoff zu ahnen.

„I won‘t share you.“ Der Mensch, der hier nicht geteilt werden will, ist in beiden Spielarten der Darstellung längst entschwunden. Diese Leseart von Mode und Schwermut verstellt sich der Virgin-Suicidisierung von flauschigem Rosa und freudschen Einhörnern. Bostan und Künzels Arbeiten atmen eine radikale Autorität mit strengen Kodes, wie man sie vielleicht am ehesten aus der Kultur Japans kennt. Hier ist genau der kurze Moment gemeint, bevor sich der Yakuza zur Wahrung von Gesicht und Ehre das Sushi-Messer am Finger ansetzt. Seide flüstert ein Lob des Schattens.

by Eva Munz